Aktuelles


Sie hat es wieder getan - Annika Würfel ist erneut Deutsche Meisterin der Frauen bis 52kg

Es sollte ein besonderes Wochenende werden - nicht nur für unseren VfK "Bau" Rostock, auch für ganz Mecklenburg-Vorpommern. Neben der Medaillenflut bei den Landesmeisterschaften waren wir auch sehr stolz, zwei Judoka bei den Deutschen Meisterschaften der Frauen & Männer stellen zu können. Als die einzigen Teilnehmer*innen aus Mecklenburg-Vorpommern gingen Jule Liskow (bis 57kg) am Samstag und Annika Würfel (bis 52kg) am Sonntag in der Stuttgarter SCHARRena auf die Matte.

Während wir bei Jule auf Außenseiterchancen in einer national stark besetzten Gewichtsklasse hofften, ging Annika als Titelverteidigerin in Stuttgart auf die Matte. Im Januar 2020 schaffte Annika den ganz großen Wurf und wurde als Juniorin zum ersten Mal Deutsche Meisterin der Frauen.

 

Den Anfang aus VfK-Sicht machte aber Jule. Bereits am Freitag aus dem hohen Norden angereist, wurde sie betreut von unserem Trainer Ole Patzenhauer, der ursprünglich selbst als dritter Starter des VfK bei den Deutschen Meisterschaften auf die Matte gehen wollte. Eine Verletzung verhinderte dies, was unsere Vorfreude auf die nächsten Meisterschaften aber nur noch größer macht. Jule startete couragiert gegen Solveig Bruderhofer (Bayern), Dritte der Deutschen U18-Meisterschaften von 2019. Sie kämpfte auf Augenhöhe bis zum Schluss, konnte jedoch in der entcheidenden Situation die Wertung gegen sich nicht verhindern und da Bruderhofer im Anschluss gegen die spätere Deutsche Meisterin verlor, schied Jule leider zu früh aus dem Turnier aus.

 

Die leichteren und schwereren Gewichtsklassen der Frauen gingen schließlich im letzten Block der diesjährigen nationalen Meisterschaften auf die Matte. Annika Würfel, bis dahin amtierende Deutsche Meisterin bis 52 Kilogramm, startete souverän in das Turnier und überzeugte schon in den beiden Vorrundenkämpfen gegen Alexandra Gross (Nordrhein-Westfalen) und Lara Matilda Jetter (Baden-Würtemberg) mit offensivem Angrifssjudo. Im Übergang zum Boden zeigte sich Annika reaktionsschnell - oft zu schnell für ihre Konkurrentinnen. Im Halbfinale gegen Verena Thumm (Baden-Würtemberg) waren es neben der guten taktischen Einstellung auch wieder genau diese starken Wurfansätze im Stand sowie die Übernahme dieser Aktionen im Boden, die den Einzug ins Finale brachten. Dort wartete Julia Mollet (Baden-Würtemberg), die überraschend im Halbfinale Mascha Ballhaus (Hamburg) im Golden-Score besiegte. Obwohl auch Annika im Finale in die Verlängerung musste, ließ sie am Ende keinen Zweifel daran, ihren Titelgewinn von 2020 wiederholen zu wollen. Die Verlängerung war gerade 19 Sekunden alt, als Annika am Ende mit einer Maki-Komi-Wurftechnik erfolgreich war. Deutsche Meisterin 2021!

Wir verneigen uns vor dieser Leistung. Gerade nach der langen Corona-Zeit ist diese Titelverteidigung nicht selbstverständlich.

 

Herzlichen Glückwunsch, Annika - Deutsche Meisterin 2021

 

Bericht: D. Spörcke

Fotos: D. Spörcke, T. Würfel

Aktionsfoto: Sportfotos24 (Danke)


Landesmeisterschaften U15, U18 und U21 in Greifswald - VfK-Judoka erkämpfen sechs Titel, 14 Medaillen


Während die nationale Spitze der Männer und Frauen in Stuttgart um die Deutschen Meisterschaftstitel kämpfte, ging es in Greifswald in kleinerem Rahmen darum die Landesmeister auszukämpfen. In drei Altersklassen kämpften am Wochenende des 04.09.-05.09. in Greifswald insgesamt elf Athleten*innen unseres Vereins. Die Ergebnisse können sich sehen lassen, denn keiner ging bei dieser Meisterschaft leer aus. Neue Landesmeister*in des Vereins sind in der U15 Collin Fischer (-60kg), in der U18 Tim Klement (-81kg), Pelle Weiß (-90kg), Cheyenne Wendav (-57kg) und in der U21 Cheyenne Wendav (-57kg) und Meike Schlensog (-63kg). Erfreulich sind auch die Doppelerfolge unserer ältesten U18er, die sich ebenfalls in der U21 durchsetzen konnten. In der U15 gab es außerdem drei weitere Platzierung mit Emily Staeben (-48kg) als Vize-Landesmeisterin und Annabelle Fietz (-48kg) und Luise Große-Thie (-52kg) haben jeweils Bronze gewonnen. Leonie Zierke (-52kg) und Sabrina Sohst sind in ihren Altersklassen ebenfalls Vize-Landesmeisterinnen. In der stark umkämpften Klasse -57kg konnte außerdem Johanna Hülsmeyer Bronze erkämpfen.
Mit diesen Ergebnissen zeigten sich die verantwortlichen Trainer Tom Wildner und Hannes Schneider sichtlich zufrieden. Da die anstehenden Nord-Ost-Meisterschaften aufgrund von Corona als offene Meisterschaft stattfinden war die Landesmeisterschaft zwar kein Qualifikationsturnier, aber dennoch ein wichtiger Test für die NODEM. Dort hoffen wir in der U18 und U21 möglichst viele Tickets für die Deutschen Meisterschaften zu lösen.

 

Ergebnisse U15

1. Collin Fischer (bis 60kg)
2. Emily Staeben (bis 48kg)
3. Annabelle Fietz (bis 48kg)
3. Luise Große-Thie (bis 52kg)

Ergebnisse U21
1. Meike Schlensog (bis 63kg)

1. Cheyenne Wendav (bis 57kg)
2. Sabrina Sohst (bis 78kg)

2. Pelle Weiß (bis 90kg)
3. Tim Klement (bis 81kg)

Ergebnisse U18
1. Tim Klement (bis 81kg)

1. Pelle Weiß (bis 90kg)

1. Cheyenne Wendav (bis 57kg)
2. Leonie Zierke (bis 52kg)
3. Johanna Hülsmeyer (bis 57kg)

Gesamt-Bilanz

6 Goldmedaillen

4 Silbermedaillen

4 Bronzemedaillen

 

Bericht: H. Schneider

Fotos: privat



Unser VfK "Bau" beim Mühlenfest in Toitenwinkel


Unser Verein präsentierte sich erfolgreich beim jährlichen Mühlenfest. Wir wurden fleißig von unseren Sportlern (Charlie, Luke, Julius, Mika und Mia) und deren Eltern dabei unterstützt. Bei gutem Wetter besuchten viele Gäste das Mühlenfest und haben unsere Sportart mal ausprobiert. Viele Kinder waren so begeistert, dass sie gleich mehrfach vorbei kamen und mitmachten. Unsere Sportler haben zwischendurch die Angebote an den anderen Ständen genutzt und uns tolle Ansteckbutton gebastelt. Wir freuen uns schon auf das nächste Mal.

Bericht & Fotos: K. Sohst



5 Starter*innen, 5 Medaillen - die Wettkampfsaison hat begonnen

Am vergangenem Samstag fuhr eine kleine Auswahl unserer jüngsten Gruppen zum Skoda-Anfängerturnier nach Grimmen. Für 2 Kinder war es der allererste Wettkampf, für die Anderen die erste Bewährungsprobe nach der langen Coronapause. Das Turnier fand unter strengen Auflagen statt, sodass nur sehr wenig Zuschauer*innen in der Halle zugelassen waren. So mussten die Kämpfer*innen ohne die gewohnte Unterstützung der Familien antreten. Umso stolzer sind die Trainerinnen über die vielen gewonnenen Kämpfe und den Ehrgeiz, der auf der Matte gezeigt wurde. Mia Redlich (U9, -21kg) kämpfte im wahrsten Sinne des Wortes umwerfend und gewinnt bei ihrem ersten Wettkampf gleich die Goldmedaille. Milena Zierke (U9, -27kg) verlor leider ihre beiden Kämpfe und erhält am Ende die Bronzemedaille. Anschließend gingen in der U11 Karl Bollnow (U11, -42kg) und Hannes (U11, -35kg) an den Start. Karl erhält nach spannenden Duellen die Silbermedaille und auch Hannes zeigt sich in seinem ersten Wettkampf angriffslustig und belegt den 3. Platz in einer voll besetzten Gewichtsklasse. Den Abschluss machte Charlie Fischer (U13, -55kg) mit 4 kräftezehrenden Kämpfen. Aufgrund der Punktegleichheit wurden davon 2 Begegnungen im Anschluss noch einmal ausgekämpft. Am Ende belegt Charlie nach 6 langen Kämpfen einen starken 2. Platz. Die Krönung war der 7. Platz in der Mannschaftswertung (von 20 Vereinen), der mit einem Pokal belohnt wurde. Hochmotiviert starten wir mit diesem Ergebnis in die Wettkampfsaison und freuen uns auf die kommenden Turniere!

Bericht & Foto: J. Liskow


18 Trainingseinheiten in 6 Tagen - das härteste Sommerlager aller Zeiten

Ob das diesjährige Sommertrainingslager in Güstrow (12.07.2021 - 18.07.2021) wirklich das härteste Sommerlager aller Zeiten war, vermag niemand genau zu sagen - uns kam es jedenfalls so vor. Gemeinsam mit dem PSV Ribnitz-Damgarten haben wir nach einem sehr langen Corona-lockdown in 6 Tagen gleich 100% gegeben.

7:15 Uhr Frühsport, vormittags eine technische Judoeinheit, nachmittags Randori und das jeden Tag. Nach dem Abendbrot war dann regelmäßig Tabata-time, sodass der Muskelkater am nächsten Tag vorprogrammiert war. Das Wetter spielte uns zum Glück in die Karten, weshalb wir an zwei Nachmittagen zum nahegelegenen Inselsee joggen oder mit dem Rad fahren konnten. Belohnt wurden wir dort mit leckerem Eis und viel Zeit im Wasser. Eins der Highlights war wie jedes Jahr das traditionelle Randori mit Gästen in allen Altersklassen und der anschließende Grillabend, zu dem Familien und Freunde der Sportler*innen eingeladen waren. Auch die legendäre open-end-Filmnacht fand in diesem Jahr statt, jedoch etwas kürzer als gewohnt. Anstatt die Nacht "durchzumachen" schliefen die meisten Kinder spätestens gegen Mitternacht erschöpft ein, was von sehr anstrengendem Training zeugt.

 

Alle haben ihr Bestes gegeben und in jede Trainingseinheit durchgezogen. An dieser Stelle: großen Respekt an die Gruppe! Besonders beeindruckt haben unsere beiden jüngsten Teilnehmer Mia und Luke, die genau wie die Großen eine ganze Woche durchgehalten haben. Nun liegt die Trainingswoche schon eine Weile zurück und alle haben sich erholt. Im jetzigen Training ist besonders bei den Anfängergruppen immer noch deutlich zu sehen, wer am Sommerlager teilgenommen hat und den Daheimgebliebenen nun ein weites Stück voraus ist. Also - mitkommen lohnt sich! Im nächsten Jahr werden wir wieder dort sein, die Plätze sind heiß begehrt und wir freuen uns wieder auf viele Teilnehmer*innen!


Einschulung unserer jungen Baulöwen -

 

Am 02.08.2021 war es endlich soweit, der erste Schultag stand nun auch für 3 unserer jüngsten Judolöwen vor der Tür. Ein besonderer Tag im Leben aller Erstklässler und ihrer Eltern. Natürlich haben wir es uns als Verein nicht nehmen lassen Amelie, Luke und Annica neben guten Wünschen auch die Judowerte mit auf den Weg zu geben.

 

 

 

Bericht: Jana W-M

Fotos: J. Liskow



© EJU - Miroslav Petrik
© EJU - Miroslav Petrik

Cadet Europeam Judo Cup in Teplice -

 

Es geht auch bei den Kadetten wieder los. Nach den Ruhr-Games als erste nationale Aufgabe nach der Pause, lud der Deutsche Judobund nun zum European Cup der U18 in Teplice, Tschechien. Nominiert durch die Bundestrainerin Sandra Klinger kämpfte mit Cheyenne Wendav (bis 57kg) auch eine Athletin unseres VfK "Bau" ihr erstes Turnier auf dieser Ebene.

In einer spannenden ersten Begegnung gegen Leona Scerbova (CZE) brachte ein Ko-Uchi-Maki-Komi kur vor Ablauf der Kampfzeit die Entscheidungung für unsere Rostockerin. Im Viertelfinale fand Cheyenne dann gegen die spätere Siegerin Maylis Rozan (FRA) nicht in den Kampf und unterlag am Ende durch Bestrafungen. Auch in der Hoffnungsrunde fand Cheyenne gegen die starken Hüftwürfe ihrer Gegnerin Lenka Tomankova (SVK) kein entscheidendes Mittel, was schließlich zum Ausscheiden unserer Athletin führte.

"Cheyenne konnte gut mitkämpfen. Jedoch merkte man schon, dass ihr noch die Erfahrung auf dieser Ebene fehlt. Nun gilt es, sich auf die deutsch-französischen Lehrgänge zu konzentrieren, um sich eventuell nochmal für andere Aufgaben zu empfehlen." resümmierte Trainer Hannes Schneider nach dem Wettkampf.

Wir wünschen dabei viel Erfolg und sind gespannt, was die Zukunft noch bringen wird.

 

Bericht: Dirk Spörcke

Foto: EJU.net - Miroslav Petrik


Podest nur knapp verpasst bei den Ruhr-Games 2021 -


Die Ruhr-Games sind ein großes internationales Sport- und Kulturevent, das alle zwei Jahre stattfindet. In diesem Jahr war Bochum der Austragungsort in 16 verschiedenen Sportarten, wo im Vonovia Ruhrstadion die Judowettkämpfe in der Altersklasse U18 neben weiteren Sportarten wie Klettern, Bouldern, Beachvolleyball, Skateboard u.v.m. unter freiem Himmel ausgetragen wurden. Aber nicht nur die Rahmenbedingungen machten diese Veranstaltung zu einem besonderen Wettkampf, denn als Einladungsturnier galt es als ein Sichtungsturnier des Deutschen Judo Bundes, sodass das Teilnehmerfeld aus den Topleuten der Landesverbände bestand und das Leistungsniveau entsprechend hoch war. Außerdem ist es der erste Wettkampf nach über 12 Monaten und somit eine wichtige Standortbestimmung vor den Augen der BundestrainerInnen.
Die Gewichtsklasse -57kg war mit 21 Starterinnen am stärksten besetzt. Aus unserem Verein gingen Cheyenne Wendav und Johanna Hülsmeyer an den Start. Nach zwei Siegen traf Cheyenne in der Vorrunde auf die spätere Siegerin aus Württemberg. Es war ein sehr knappes Duell und Cheyenne bestimmte von Anfang an den Kampf. Jedoch konnte sie keine entscheidende Wertung erzielen und ein kleiner Fehler resultierte in einem Waza ari für ihre Gegnerin, den sie in den letzten 30 Sekunden nicht mehr aufholen konnte.


Nach zwei weiteren Siegen in der Trostrunde kämpfte Cheyenne im kleinen Finale um Bronze. Auch dieser Kampf war wieder sehr eng und spannend und forderte alle konditionellen Reserven. Nach zwei Minuten im Golden Score fiel Cheyenne auf Waza Ari und musste sich leider geschlagen geben. Am Ende steht somit der 5. Platz zu buche und das Podest wurde ganz knapp verpasst. Jedoch zeigte Cheyenne sehr gute Leistungen in jedem einzelnen Kampf, sodass der Start in die beginnende Wettkampfsaison zwar mit keiner Platzierung belohnt wurde, aber definitiv positiv verlaufen ist. Johanna, die am Stützpunkt in Frankfurt/Oder trainiert, reiste mit dem brandenburgischen Landesverband an. Sie fand leider nicht so gut in das Turnier und konnte nur einen Kampf gewinnen und schied in der Trostrunde aus.
Der JVMV war mit weiteren Sportfreunden aus Schwerin, Neubrandenburg, Holthusen und Altentreptow vertreten. In der Gewichtsklasse -78kg gelang sogar ein Doppelsieg durch Mia Nunweiler (Asia Sport Neubrandenburg) und Zyna Schreiber (PSV Schwerin). Bei den Männern kämpfte sich Kevin Heibel (JC 94 Altentreptow) bis auf Platz fünf.

 

 

Bericht & Fotos: H. Schneider


Das Wohnzimmer wird zum Sportplatz

Auch unsere Jüngsten treffen sich nun regelmäßig online zum gemeinsamen Training (mal mehr, mal weniger, manchmal auch nur zu dritt mit geballter Frauenpower). Ob Kraft, Beweglichkeitsübungen oder Dehnung - vieles ist auch zu Hause ohne Partner*in möglich. Also seid dabei: jeden Dienstag und Donnerstag, wir freuen uns auf den gemeinsamen Sport!

Bericht & Fotos: J. Liskow



Frühes Aus bei erster Senioren-EM in Lissabon


Dass Andreea Chitu (ROU) als Auftaktkampf einer Europameisterschaft eine echte Herausforderung wird, war zu erwarten. Leider ging es dann doch etwas zu schnell und die zweifache Vizeweltmeisterin überraschte unsere Annika Würfel dann nach einer knappen Minute doch sprichwörtlich auf dem falschen Fuß. Chitu machte es auch Amandine Buchard (WRL-1.) im nächsten Kampf schwer und forderte sie bis ins Golden Score.
Doch wir blicken schon weiter nach vorne und freuen uns auf viele weitere Turniere mit einer jungen, frischen Annika Würfel, die erst am Anfang ihrer Karriere steht.
Den Stolz kann uns keiner nehmen und daher wünschen wir für die Zukunft ganz viel Glück und Erfolg

 

Bericht: D. Spörcke

Foto: Live-Stream EJU


JudOsterbastelei


Traditionell zum Osterfest wird gebastelt, so auch in unserem Verein im Rahmen eines Osterkreativwettbewerbs.
Aufgerufen waren unsere jüngsten Judolöwen, Ihrer Kreativität und Fantasie freien Lauf zu lassen. Ob mit Bunt-, Filz-, Wachsmalstiften oder Wasserfarben, Schere und Kleber, alle Bastelarbeiten waren möglich.
Die schönsten Kreationen in Form eines JudOstereies und eines JudOsterhasen wurden mit einem Überraschungsosterkörbchen prämiert.

Darüber freuen dürfen sich:
Mia, 5 Jahre (JudOsterei)
Milena, 7 Jahre (JudOsterhase)

Wir sagen Wow und Herzlichen Glückwunsch!

 

Bericht: Jana W-M

Fotos: privat



Annika Würfel für EM nominiert


Voller Stolz und Vorfreude dürfen wir berichten, dass Annika Würfel zu ihrer ersten Europameisterschaft im Seniorenbereich nominiert wurde. Nach ihren beiden vielversprechenden Auftritten in Tel Aviv und Tashkent freuen wir uns nun auf diesen ersten Höhepunkt bei den Frauen. Die EM findet schon in der kommenden Woche in Lissabon statt.
Herzlichen Glückwunsch und ganz viel Erfolg in Portugal.

 

 

Bericht: D. Spörcke

Foto: IJF, Sabau Gabriela


Zwei VfK-Trainer bei der Trainer A-Ausbildung


Anfang April starteten unsere Trainer Hannes und Dirk ihre Trainer A-Ausbildung in Köln. Wir wünschen beiden für den weiteren Verlauf und natürlich für die zukünftige Trainerarbeit viel Erfolg.

 

Bericht: D. Spörcke

Foto: privat


Jippi - Trainingsbeginn im Freien

Endlich ist es soweit: Auch für unsere kleinen und großen Judoka beginnt wieder das Training. Vorerst zwar nur kontaktlos in kleinen Gruppen im Freien, aber Spaß hatten wir beim ersten Training trotzdem. Bei 7°C liefen alle freiwillig ein paar Runden mehr, damit es ordentlich warm wurde. Mit besserem Wetter steigt dann hoffentlich auch die Teilnehmerzahl, damit wir die Zeit bis zum ersten richtigen Judotraining gemeinsam überbrücken können.

 

 

Text und Foto: J. Liskow

Fotos: K. Sohst


Mitgliederversammlung mal anders - 19.03.2021

Satzungskonform und fristgerecht fand zum Ende des ersten Quartals unsere jährliche Mitgliederversammlung statt. Corona-bedingt konnte das Treffen nicht wie geplant „live“ stattfinden, stattdessen trafen wir uns „digital“ in einem Onlinemeeting. Durch eine Kombination aus Zoom und Doodle wurden die Rechenschafts- und Finanzberichte vorgetragen und über Anträge anonymisiert abgestimmt. Selbst Änderungen in der Satzung und in der Beitragsordnung konnten auf diesem Wege beschlossen werden.
Teilgenommen hatten ca. 30 Vereinsmitglieder und technisch traten, dank sorgfältiger Vorbereitung der Vorstandsorgane keine Probleme auf. Somit konnte das Geschäftsjahr 2020 abgeschlossen und der Vorstand entlastet werden.

 

Bericht: Jana W-M

Foto: privat


Starker Auftritt auch beim Grand Slam in Tashkent - 04.03.2021


Nach einem hart umkämpften und taktisch geprägten Sieg im Auftaktkampf gegen Sita Kadamboeva (UZB) lieferten sich Annika Würfel und Larissa Pimenta (BRA) einen ausgeglichenen Kampf im Achtelfinale. Beide Kämpferinnen schenkten sich gegenseitig keinen Zentimeter Matte und drückten sich jeweils zwei Shido auf, ehe die Entscheidung nach insgesamt 7:34 Minuten Kampfzeit zu Gunsten der Brasilianerin fiel.
Da fehlte nicht viel und so freuen wir uns schon auf den nächsten Schritt beim Grand Slam in Georgien Ende März.

 

Bericht: D. Spörcke

Foto: IJF, Sabau Gabriela (1), privat (2)



Online-Training über Zoom

 

Besondere Umstände erfordern besondere Maßnahmen und so entwickelt sich das Onlinetraining mittlerweile zu einem Dauerbrenner und wird mehr und mehr zum gemeinsamen Trainieren und Schwitzen genutzt. Während sich das Training über Zoom in der Gruppe U13/U15 schon seit längerer Zeit etabliert hat, erfreuen sich nun auch die Judoka der U18 sowie Männer und Frauen an dem Training über das Internet. Wir freuen uns, trotz Pandemie gemeinsam trainieren zu können und nebenbei auch ausreichend Spaß zu haben.


Rostockerin vom VfK "Bau" beim Grand Slam in Tel Aviv - 18.02.21

Solche Bilder wollen wir gerne häufiger sehen. Nach einem mutigen und frischen Auftaktkampf, der mit einem Sieg gegen Agata Perenc (POL) endete, stand Annika im Achtelfinale Majlinda Kelmendi (KOS) gegenüber und legte dann erst so richtig los. Mit einem tiefen Seoi-Nage ging Annika fulminant in Führung und setzte die Olympiasiegerin unter Zugzwang. Zwar verlor Annika erst die Führung und im Golden Score dann den Kampf durch den 3. Shido, jedoch bewies sie nach einem Jahr Wettkampfpause, dass sie bereit für neue, große Aufgaben ist. 

 

 

Bericht: D. Spörcke
Foto: IJF, Livestream


Grand Slam in Tel Aviv Vorbericht - 18.02.21


Nach fast einem Jahr Wettkampfpause startet Annika Würfel am kommenden Donnerstag (18.02.) beim Grand Slam im israelischen Tel Aviv. Die frisch gebackene Sportsoldatin darf sich damit zum dritten Mal auf einem Turnier der IJF World Tour mit der Weltelite messen und weitere wichtige Erfahrungen und Erfolge zum Start im Seniorenbereich sammeln. Das Turnier wird natürlich unter strengsten Hygienebedingungen und mit großem Aufwand eines Sicherheitskonzeptes durchgeführt.
Wir drücken ganz fest die Daumen und wünschen viel Erfolg .

 

Bericht: D. Spörcke
Foto: IJF, Di Feliciantonio Emanuele (Budapest Grand Prix 2019)


Neue und alte Bundes- und Landeskader im VfK „Bau

 

Wir dürfen uns im VfK „Bau“ Rostock über zwei Bundeskaderathletinnen freuen. Die positiven Nachrichten erreichten uns Ende letzter Woche. Für das Jahr 2021 wurde neben Annika Würfel erstmals Cheyenne Wendav von den BundestrainerInnen in den Nationalkader berufen. Annika, die bei den Junioren mit EM–Silber (U 21) und EM–Bronze (U23) auf internationalen Höhepunkten ordentlich abräumte und im Seniorenbereich auch schon mit European Open- und European Cup-Medaillen sowie bei der Universiade (Platz 5 im Einzel, Bronze im Team) international erfolgreich war, wird weiter als Perspektivkader (PK) des Deutschen Judobundes geführt und geht ab diesem Jahr nun ausschließlich bei den Senioren auf die Matte. 

Sehr groß ist die Freude aber nun auch bei Cheyenne, ihren Angehörigen und Trainern über ihre Berufung. Noch im März verpasste sie bei den Deutschen Einzelmeisterschaften der U18 leider knapp das Treppchen und aufgrund von Corona konnte sie sich 2020 auch nicht bei weiteren Turnieren beweisen. Umso größer ist die Freude, dass Fleiß und harte Arbeit trotzdem belohnt wird und sie nun Nachwuchskader (NK2) des Deutschen Judobundes ist.

Auch über „alte“ und neue Landeskader des JVMV können wir uns in diesem Jahr freuen. Für die Altersklasse U15 wurde Emily Staeben zum Jugendkader und Annabelle Fietz zum Perspektivkader nominiert. Johanna Hülsmeyer, Pelle Weiß und Bjarne Kowalski sind in der U18/21 ebenfalls zum Perspektivkader ernannt und der Leistungskaderstatus für Leonie Zierke ist für die U18 bestätigt worden. 

Der Verein wünscht euch für euren weiteren Weg maximale Erfolge und wird immer hinter euch stehen. Wir sind sehr stolz auf euch.

 

Bericht: HS & DS


Vier neue lizenzierte Trainer im VfK "Bau" Rostock

 

Wir starten mit guten Nachrichten ins neue Jahr. Vier unserer Nachwuchsübugsleiter bestanden noch im vergangenen Jahr ihre Prüfungen zur Trainer C-Lizenz und erweitern jetzt unser VfK-Trainerteam. Wegen der Auflagen zur Eindämmung der Corona-Pandemie wurden als Lehrprobe Trainingseinheiten in unserem heimischen Dojo als Video aufgezeichnet (als dieses noch in M-V erlaubt war) und an den Lehrreferenten des Judoverbandes geschickt. Verbunden mit den guten Ergebnissen bei den Online-Fragebögen dürfen sich unsere Nachwuchstrainer nun über ihre erste Trainerlizenz freuen.

 

Wir gratulieren zur Trainer-C-Lizenz:

Meike Schlensog,

Alec Schwarzrock,

Sabrina Sohst und

Tom Wildner.

Bericht: Dirk Spörcke